Back to Top

matten geschichten

Geschichten aus der Matte von Hans Markus Tschirren

Geschichten aus der Matte: Hans Markus Tschirren erzählt kleine Anektoden von Menschen, die früher hier zur Schule gegangen sind. Hier unten gelebt haben und teilweise noch hier leben. Erinnerungen und Erzählungen von früher.

Vier Wirtshäuser, drei Bäckereien, zwei Metzger und einen Schmied gab es in der Mitte des letzten Jahrhunderts in der Matte. In diesem einzigartigen Stadtteil der Stadt Bern lebten die Mätteler ihr eigenes Leben: Die Matte war ein Dorf in der Stadt – geprägt von der Aare, oftmals vom Kampf gegen die Armut und doch ein Ort mit einem grossen Zusammenhalt. Alte Mattebewohner erinnern sich in kurzen Alltagsgeschichten an diese Zeit und erzählen von ihren ersten Zigaretten, Streichen mit Schwarzpulver und Mutproben mit den «Gröpple», den kleinen Fischen aus dem Mattebach. Fotos aus jener Zeit und Impressionen von heute bebildern diese reizvollen Geschichten. Sie sind kurzweilig, amüsant und werden bei vielen Lesern Erinnerungen an die eigene Kindheit wecken

Ich finde, dass dieses Buch einen kleinen Einblick in das Leben der alten Mätteler gibt und sicher auch für den einen oder andern von Interesse sein könnte.

Das Buch ist in guten Buchhandlungen und auch im Buchlafden Einfach Lesen zum Preis von CHF 29.00 erhältlich

regenzeit

Regenzeit Begegnungen in Südostasien -
von Beatrice Feldbauer

Ihr Medium ist der Online-Blog. So entstand dieses Buch aus einem Blog, geschrieben während eines dreimonatigen Timeouts in Südostasien.
Am Anfang der Reise stand die Idee, den Mekong zu sehen. Dies führte zu einer Reise durch fünf Länder, durch die der Mekong fliesst. Spontan und allein unterwegs zu sein, war die Herausforderung. Das Wichtigste beim Reisen sind ihr Begegnungen mit Menschen und die schönste Überraschung war die Freundlichkeit der Menschen und ihre Bereitschaft zur Versöhnung. Versöhnung mit der Geschichte ihres Landes und dem damit verbundenen eigenen Schicksal.
Reisen Sie mit, durch faszinierende Landschaften, bei schwülheissen Temperaturen und manchmal im Regen.

Beatrice Feldbauer, geboren 1954, arbeitet als selbständige IT-Beraterin und lebt in Malters, Kanton Luzern.
In ihrer Freizeit reist, liest und schreibt sie gern.

alec von graffenried

Der Stadtpräsident von Bern Alec von Graffenried zeigt in diesem Buch sein ganz persönliches Bern.

Auf einem Rundgang durch die Bundesstadt besucht der Stadtpräsident Orte, die ihm besonders wichtig sind: u.a. historische Gebäude und Denkmäler, Bars und Restaurants, Museen, Parks, Plätze, Märkte und architektonische Highlights. Dabei blickt Alec von Graffenried hinter Mauern und Fassaden und erzählt Geschichten, Anekdoten und persönliche Erlebnisse. Das Buch ist mehr als ein touristischer Stadtführer, denn Bern bietet mehr als Zytglogge, Bärenpark und Bundeshaus. Alec von Graffenried repräsentiert eine moderne, fortschrittliche Stadt, die als Unesco-Weltkulturerbe zu den schönsten Hauptstädten der Welt gehört.

 Autoren Hans R. Amrein und Alec von Graffenried

erschienen im Werd-Weber Verlag in Thun
Preis ca: 45,00 - erschienen im Frühling 2018
 

 

revolte«Revolte, Rausch und Razzien»

Unter dem Titel «Revolte, Rausch und Razzien» erschien im Stämpfli-Verlag das Buch zur Ausstellung. Neunzehn 68er aus dem Kanton Bern blicken darin zurück auf die turbulente Zeit vor fünfzig Jahren und erzählen, wie sie diese erlebt haben. Mit Heinz Däpp, Barbara Gurtner, Lilly Keller, Marc Rudin, Paul Sautebin und John Schmocker kommen darin auch sechs der Zeitzeugen zu Wort, die in der Ausstellung eine wichtige Rolle spielen.

Ein spannendes Buch zu einer hervorragenden Ausstellung. Ich habe auch die Ausstellung besucht und es war unglaublich spannend, wie die Erinnerungen an die 68er Jahre noch präsent sind. Ich marschiere durch eine Wohnstube, die auch in meinem Elternhaus hätte sein können. Die Zeitzeugen wie z.b. Barbara Gurtner, Heinz Däpp und viele, die uns noch bestens bekannt sind.

Das Buch dazu ist sehr informativ und ergänzend zur Ausstellung.

Hg.: Samuel Geiser, Bernhard Giger, Rita Jost, Heidi Kronenberg
128 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7272-7926-3

Das Buch kann auch im Buchladen Einfach Lesen zum Preis von CHF 29.00 erworben werden.

12 zeitgefuehlTanja Kristina Sonder - Zeitgefühl

Die Novelle Zeitgefühl entstand im Rahmen einer Maturaarbeit, wodurch die Motive sich quasi von selbst ergaben: Die Geschichte handelt von einer jungen Frau, die, getrieben von ihren eigenen Perfektionsansprüchen, am inneren und äusseren Druck zu zerbrechen droht und zunächst vor sich selbst flieht, ohne diese Flucht als solche zu bemerken. Sie spürt, dass irgendetwas nicht stimmt, wagt es aber nicht, ihrer inneren Stimme zu vertrauen. Erst eine unerwartete Begegnung, die allmählich zur ungewöhnlichen Freundschaft wird, verändert nach und nach ihre Sicht auf das Leben. Ihr Werdegang ist dabei Sinnbild dafür, was Leistungsdruck und die allgemeine Hektik unserer Zeit in Menschen auslösen kann, die den Ansprüchen der modernen Gesellschaft nur scheinbar gewachsen sind. Sinnbild also für viele.

Tanja Kristina Sonder: Schon im Kleinkindalter haben Geschichten mich fasziniert. So war es naheliegend, sehr früh selbst mit dem Schreiben zu beginnen. Zunächst in kleinen Gedichten, später in Kurzgeschichten und mittlerweile immer wieder auch in grösseren Projekten, verleihe ich meiner Fantasie Ausdruck. Schreibe mich aus der Welt und in sie zurück, je nachdem, wo ich mich gerade wohler fühle. Den idealen Ausgleich zur sitzenden Tätigkeit des Schreibens bieten mir Pferd, Hund und Laufsport. Ich bewege mich gerne draussen in der Natur, am liebsten in den Bergen oder am Meer, das schon oft zu neuen Geschichten animiert hat.

Das Buch ist vergriffen - bei der Autorin gibt es noch einige Exemplare.