Back to Top

15 geisterDie Geister sind hellhörig von Erika Dreier

Die Geister sind hellhörig ist der Titel von Erika Dreiers Debutroman. Und nicht nur die Geister sind hellhörig. Hellhörig wird auch jeder Leser dieser einfühlsam erzählten Geschichte einer Krankenschwester, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern nach Paraguay reist und in einem Busch-Hospital den Ureinwohnern, dem Indianerstamm der «Enlhet» zu helfen versucht. Im notdürftig eingerichteten «Hospital» wandelt sich ihr Idealismus angesichts der äusserst beschränkten Mittel bald in Verzweiflung und Ohnmacht. Sie lernt, die selbstverständliche, autonome Lebensweise der Ureinwohner zu respektieren, beginnt zu erkennen, wie wenig sie ausrichten kann und, dass es nicht in ihrer Macht steht, diesen Menschen «Hilfe» zu bringen. Ohne die dringend nötigen Medikamente muss sie, selber mit ihrem dritten Kind schwanger, hilflos zusehen wie die Indio-Kinder an Infektionskrankheiten wie Keuchhusten oder Masern sterben.

Erika Dreier, geboren 1945 in Utzendorf BE, wuchs in Zürich auf und lebt heute in Altendorf SZ. Sie betreibt das Kunstatelier art99 und ist Mitarbeiterin von räume99.
Zu ihren Veröffentlichungen gehöre Dir; Der Clown, der sein Lachen verlor und Trödelgeschichten.
2009 bis 2011 absolvierte sie den Studiengang Literarisch Schreiben an der Schule für angewandte Linguistik (SAL), in Zürich.

Erika Dreier schrieb dieses Buch als Abschlussarbeit für den Studiengang «Literarisch Schreiben» an der Schule für angewandte Linguistik, SAL, in Zürich. Die Protagonistin des Buches trägt autobiographische Züge. Eigene Erfahrungen in der Entwicklungshilfe haben Erika Dreier die Grundlage für ihren Roman Die Geister sind hellhörig geboten. In ihrer überaus feinfühligen Erzählung, die mit wenig beschreibenden Sequenzen aber treffsicheren Formulierungen das Wesentliche auszudrücken vermag, lässt Erika Dreier vor den Augen des Lesers den Chaco Boreal, den Busch Paraguays und dessen Ureinwohner lebendig werden. Wie im Busch wären zu viel Worte nur Ballast, nutzlose Luxusobjekte einer überzivilisierten Welt. Es ist ein einzigartiges Erlebnis, durch die Augen von Anna, der Krankenschwester, dieses fremde Volk zu entdecken, sie einen einzigen, langen Tag zu begleiten und mit ihr an unserer tatsächlichen Hilflosigkeit zu verzweifeln.

 

 

11 schwingfestBlanca Imboden - Gipfeltreffen - erschienen im Wörterseh Verlag

Was mit dem Bestseller »Wandern ist doof« seinen Anfang nahm, erfährt endlich die lang ersehnte Fortsetzung.

Conny, die Frankfurter Kreuzworträtselkönigin, die sich im ersten Buch in Toni, den Innerschweizer Bergführer, verliebt, dann aber nach Deutschland zurückreist, macht einen großen Schritt: Sie kündigt ihren Job als Hotelrezeptionistin und zieht in die Schweiz. Auf dem Urmiberg, oberhalb Brunnen, führt sie - zusammen mit Toni - ein Bergrestaurant mit eigener Seilbahn und fantastischer Aussicht. Dort oben ergibt sich bei einem Tête-à-Tête die Idee, die Wandergruppe, der sie ihre Liebe zu verdanken haben, spontan zu einem einwöchigen Wiedersehen auf den Urmiberg einzuladen. Irrtümlich erreicht die E-Mail mit der frohen Botschaft aber auch jene »Wanderfreunde«, die keiner jemals wiedersehen wollte. Was dann alles passiert, sei hier noch nicht verraten. Nur dies: Es wird diesmal nur gewandert und nicht mehr gefastet.
Es gibt auch jetzt wieder ein Desaster, vor allem aber gibt es Versöhnung und Neubeginn, Natur und Geselligkeit und ein dickes Happy End.

"Ich mag die Büche von Blanca sehr, denn sie sind in einer verständlichen und unkomplizierten Sprache geschrieben. Ein Schmunzeln, ein Lächeln, bleibt bei jedem Buch zurück. Ich mag die bodenständige Art von Blanca." Rosmarie Bernasconi

Blanca Imboden, geb. 1962, war professionelle Sängerin, dann Sekretärin und redaktionelle Mitarbeiterin bei der »Neuen Schwyzer Zeitung«. Als das Blatt wegrationalisiert wurde, arbeitete sie als Seilbahnführerin auf dem Stoos. Daneben widmete sie sich – wie seit ihrer Schulzeit immer wieder – ihrer größten Leidenschaft, dem Schreiben. Heute ist sie vollberuflich Schriftstellerin. Nebenbei führt sie Touristengruppen durch das Victorinox-Museum in Brunnen und ist Kolumnistin bei der »Ostschweiz am Sonntag«. Für den Wörterseh schrieb sie »Wandern ist doof«, »Drei Frauen im Schnee«, »Anna & Otto«, »Matterhörner« und »Schwingfest« sowie, zusammen mit Frank Baumann, die Jugendbuchreihe »Schule ist doof«. Alle ihre Bücher standen wochenlang auf der Bestsellerliste. Blanca Imboden lebt dort, wo sie geboren wurde, in Ibach SZ.


Infos über Blanca Imboden

08 elfieElfie, ist das zweites Buch von Patricia Aschilier, das im Mai 2017 veröffentlicht wurde.

Zum Inhalt: Petra,44,steckt in einer Krise. Alls läuft nicht wie es soll, mit ihrem Mann Silvio und ihren 3 pubertierenden Kindern. Da entdeckt sie einen Flyer mit eine interessanten Angebot, nämlich einer Reise zum "ICH". Kurzentschlossen entscheidet sie, die Reise anzutreten und erlebt dabei viele aufregende Abenteuer, interessante Begegnungen und unbekannte Lebensweisheiten, welche ihr schlussendlich den richtigen Weg weisen werden.Patricia Aschilier ist im April 1970, im Sternzeichen Widder, an einem weissen Sonntag mit Schneefällen geboren. Ein Sonntagskind also... Patricia ist  Mutter von drei wunderbaren Kindern und lebt im Wallis.

Patricia Aschilier ist eine leidenschaftliche Schreiberin. Sie begann immer wieder mit Geschichten schreiben bis sie im 2013 den Mut fand, die Geschichte fertig zu schreiben und zu auch zu veröffentlichen.

So erfüllte sie sich  mit ihrem Erslingswerk 2014,  "EINE FAHRT INS BLAUE", einen lang ersehnten Traum. Patricia ist eine sehr aktive Frau, so hat sie auf Facebook die Gruppe Schweizer Schreibfrauen gegründet. Mittlerweilen hat diese Gruppe bereits 170 "schreibwütige" Frauen ... Sie ist eine hervorragende Netzwerkerin.

https://patriciasleseecke.jimdo.com/kontakt/

 

07 inseratDas Inserat - von Raymonde Graber-Schlitz

Eine Schweizer Lovestory:
Die junge Witwe Inge traut sich, eine Chiffre-Anzeige in einer Schweizer Zeitung aufzugeben. Daraufhin wird sie mit Briefen von einsamen Männern überflutet. Mit einigen wenigen trifft sie sich sogar - sehr zur Besorgnis ihrer Nachbarin. Denn nicht alle Männer suchen die große Liebe!
Dennoch scheint Inge ihr Leben in den Griff zu bekommen. Oder ist romantische Liebe doch nur eine Utopie? Plötzlich geschehen merkwürdige Dinge im Umfeld der jungen Frau. Ist sie in Gefahr? Ein spannend-romantisches Abenteuer beginnt.

Sehr spannend, was so ein INSERAT mit sich bringt. Aber lesen Sie selbst, es beruht auf einer wahren Begebenheit. Die kriminellen Taten sind Fiktion, faktisch aber durchaus denkbar.

Aktuelle Ausgabe : 06.03.2017
Verlag : Edition Paashaas Verlag EPV, ISBN: 9783961740031

Über Raymonde Graber-Schlitz  - eine Begeisterte Geschichtenerzählerin

An den Bodensee zog es die Autorin, da sie sich erneut verliebte und zuerst nach Rorschach und dann nach Untereggen zog. Sie schreibt, wann immer ihr etwas einfällt. «Oft, wenn ich nicht schlafen kann, habe ich die besten Ideen. Ich muss sie sofort aufschreiben, sonst ist der Einfall wieder weg ähnlich wie mit den Träumen, bleiben solche Satzfragmente nicht lange in Erinnerung», sagt sie. Graber schreibt aus Freude an der Sache. Sie erzählt gern Geschichten, seien es solche aus ihrem Leben oder aber erfundene. «Schreiben ist das, was ich kann und liebend gerne tue», sagt Graber.
Stefanie Rohner aus Bodensee Nachrichten 2015,

Die Schweizer Autorin Raymonde Graber-Schiltz wurde am 24.2.1944 in Hostert, Gemeinde Niederanven, im Grossherzogtum Luxemburg geboren. Der Liebe wegen reiste sie in die Schweiz. Leider starb ihr Ehemann viel zu früh. Sie hat einen Sohn und 5 Enkelkinder. Ihr Lebensmotto: Nie aufgeben, egal was geschehen mag. Was geschehen ist, verzeihen. Versuchen, das Böse zu vergessen. Seit 28 Jahren lebt sie mit ihrem Lebenspartner zusammen, in der Nähe vom schönen Bodensee. Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, findet sie auf Facebook.

 Mehr Infos auf http://facebook.com/raymy.graberschiltz

 

 

04 carmen capitiDie Geister von Ure von Carmen Capiti

Glaubst du die Geschichten, die man sich in den Bergdörfern erzählt?
Über die Geister und die Pakte, die sie mit den Menschen schliessen?
Sie beschützen die Bauern, ihr Zuhause und ihr Vieh.

Man sagt sogar, sie würden Herzenswünsche erfüllen.
Sofern man bereit ist, ihren Preis zu bezahlen.

Von seinem Dorf zum Sündenbock gemacht und vom eigenen Vater abgewiesen, verlässt Oldarn sein Zuhause, um seine begangenen Fehler gutzumachen. Für ihn beginnt eine Reise durch das Tal von Ure, die sich als gefährlicher herausstellt, als er angenommen hat. Hilfe erhält er unerwartet vom schweigsamen Jäger Exer, doch dieser verlangt eine Gegenleistung, die Oldarn auf eine blutige Spur lockt. Dabei erfährt er vieles über die Menschen und sich selbst – und über die Geister, die ihr ganz eigenes Spiel spielen.

Carmen Capiti ist ein offenes Pseudonym, welches sie aus reiner Herzenssache gewählt hat. Capiti ist der Mädchenname ihrer Mutter und ein aussterbendes Geschlecht. Als Autorenpseudonym kann dieser Name nun weiterleben.Ein phantastischer Roman basierend auf Innerschweizer Sagen.

Nina C. Egli alias Carmen Capiti wurde 1988 in der Zentralschweiz geboren. Nach einer Latein-Matura unternahm sie den Schritt, ein Informatikstudium zu absolvieren. Seit 2012 arbeitet sie im Bereich der Informationssicherheit.
"Das Schreiben entdeckt habe ich in frühen Jahren auf der Schreibmaschine meiner Grosseltern, wenn ich mich nicht irre. Kürzestgeschichten für meine verehrte Primarschullehrerin waren das Ergebnis. Seither lässt mich das Schreiben nicht mehr los. Es gab immer Phasen, in denen ich Monate oder sogar jahrelang kein Wort geschrieben habe, doch dann hat es mich wieder gepackt. Heute könnte ich mir nicht mehr vorstellen, nicht zu schreiben.
Nachdem ich gut 12 Jahre an meinem Debütroman gearbeitet hatte, versuchte ich mich an Kurzgeschichten. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich da den Dreh raushatte, doch seither machen sie mir genauso viel Spass, wie das Romaneschreiben.
Ich bewege mich vor allem im Phantastikgenre, sprich Fantasy, Mystery, Science Fiction… Es sind jedoch auch Projekte in anderen Bereichen angedacht."

Mehr Infos über die Bücher von Carmen Capiti auf ihrer eigenen Homepage

 

Weitere Beiträge ...

  1. Unvollendet von Christine Jaeggi

Seite 4 von 5